International tax law

No-one with a cross-border economic interest can avoid having to deal with a plethora of special taxation regulations. National and European tax regulations, bilateral agreements and jurisdictions need to be observed.

The so-called principle of worldwide income and the different ways individual cases are treated in the fiscal systems of individual countries can lead to a person being liable to pay tax at home and abroad, resulting in double or multiple taxation. Tax laws can, however, also promote cross-border activities, whenever a lower tax burden is achieved through specific arrangements which are the result of international operations.

Our team includes tax consultants who have successfully completed a course in international tax law lasting several weeks and who continue to maintain a particular interest in the field and to extend their expertise in it. On 25th September 2009 Mr Michael v. Arps-Aubert was formally recognised by the Berlin Chamber of Tax Advisers as “International Tax Law Specialists”. We are thus able to provide exceptionally competent consultancy in this field. We see ourselves as long-term partners offering sustained advice and support.

For a full range of services, please click on the following categories. We look forward to being at your service.

Weitere aktuelle Beiträge

More expert knowledge

Unseren Blog können Sie auch via RSS empfangen, abonnieren und lesen.

Bloggerei.de

Save the Date!

Seminar für Steuerberater: Einkommensteuer trifft Technik!

LIVE-Online-Seminar:

Einkommensteuer trifft Technik – ESt 2020: ONLINE – DIGITAL – PRODUKTIV!

Fachwissen alleine reicht nicht mehr aus! Die Digitalisierung krempelt alle Tätigkeitsfelder der Steuerberatungskanzlei komplett um – auch im Bereich der Einkommensteuer.

Neues Recht – neue Prozesse: Worauf kommt es an? Wie behalte ich den Überblick? Wie arbeite ich effektiv und zielorientiert? Wie wird mein Wissen für die Kanzlei gesichert?

Erhöhen Sie die Schlagzahl Ihrer Kanzlei im Bereich der Einkommensteuer! Mit einer durchgängigen digitalen Bearbeitung und Nutzung aller Stellschrauben beschleunigen Sie die Erstellung der Einkommensteuererklärung und die Prüfung der Bescheide deutlich, vermeiden Medienbrüche und verbessern damit die Qualität. In diesem Seminar zeigen Ihnen die Referenten, wie Sie das Geschäftsfeld Einkommensteuer sichern und sich als moderne Kanzlei positionieren können. Profitieren Sie von einem Vormittag voller Praxis: Einblick in Musterprozesse, Live-Bearbeitung mit DATEV Meine Steuern, Elektronische Bescheide und deren Prüfung, Digitale Kommunikation mit der Finanzverwaltung und elektronischer Einspruch.

Mit diesem exklusiven Seminar haben Sie die Möglichkeit, sich nicht nur einen Überblick über den aktuellen Stand der Technik und deren Einsatzmöglichkeit in der Einkommensteuer zu verschaffen, sondern bekommen Einblick in Musterprozesse der Kanzlei der Referenten. Im Echtbetrieb erleben Sie, wie eine vollständig digitale Bearbeitung der Einkommensteuer von der Annahme bis zur Prüfung des Steuerbescheids aussieht. Gezeigt und genutzt werden DATEV-Anwendungen.

Termin:

Freitag, 18. Juni 2021, 9-13 Uhr

Dozenten:

Melanie Migge-Lehmann, StB Michael von Arps-Aubert, StB

Veranstalter:

SIS Steuerberaterinstitut des Steuerberaterverbandes Sachsen

Hier geht es zur Anmeldung:

Aktuelle Brennpunkte bei der Bewertung von Mietwohngrundstücken

Webinar für Steuerberater/innen

Angesichts von explodierenden Immobilienpreisen insbesondere in den Ballungsräumen kommt es im Fall von Erbschaften und Schenkungen aktuell zu hohen Steuerbelastungen, da die persönlichen Freibeträge bereits bei Übertragung von geringfügigem Grundbesitz im Wege der Erbschaft oder Schenkung häufig um ein Vielfaches überstiegen werden. Vor diesem Hintergrund ist eine korrekte und möglichst niedrige Bewertung der Immobilie wichtiger denn je. Bei Mietwohngrundstücken sollten dabei besonders die Anpassung des Bodenrichtwerts, die Ermittlung des Rohertrags und der anzuwendende Liegenschaftszinssatz im Fokus des Steuerberaters stehen. Bereits minimale Abweichungen führen zu erheblichen Wertunterschieden. Angesichts der anhaltenden Nullzinsphase stellt sich zudem die Frage, ob die mittlerweile eklatant auseinanderklaffenden Zinssätze zwischen Kapitalmarkt und § 188 Abs. 2 Bewertungsgesetz noch hinnehmbar sind.

Im Seminar werden die wichtigsten Stellschrauben erläutert und die Bewertungsansätze aus Sicht des Steuerberaters und Sicht des Gutachters gegenübergestellt.

Termin:

Dienstag, 15. Juni 2021, 9.00-12.30 h

Dozenten:

Michael von Arps-Aubert, StB Ernst Ulrich H. Bergmann, Immobilienökonom (ebs), Immobiliengutachter

Veranstalter:

FSB-Institut Berlin Fachinstitut für Steuerrecht und Betriebswirtschaft Littenstraße 10 10179 Berlin

Hier geht es zur Anmeldung