Immobilien im Visier des Staates

21. Februar 2021

Angesichts der anhaltenden Nullzinsphase und aufgrund hoher Nachfrage nach Wohnraum sind die Immobilienpreise in den Ballungsräumen in den letzten Jahren stark gestiegen. Die sich daraus ergebenden Folgen bei der Erbschaft- und Schenkungsteuer sind insbesondere bei Mehrfamilienhäusern erheblich. Und es drohen weitere Belastungen für Hauseigentümer durch staatliche Eingriffe.

Bodenrichtwerte steigen seit Jahren deutlich

Einen wichtigen Indikator für die Preisentwicklung am Immobilienmarkt bilden die Bodenrichtwerte, die von den Gutachterausschüssen nach dem Baugesetzbuch mindestens alle zwei Jahre zu ermitteln sind. Bodenrichtwerte sind normierte durchschnittliche Lagewerte für den Grund und Boden und sollen dessen unterschiedliche Entwicklungszustände berücksichtigen. Die Richtwerte kannten in den vergangenen Jahren nur eine Richtung: Nach oben. Davon betroffen sind insbesondere die städtischen Ballungsräume. In Berlin haben sich beispielsweise die Bodenrichtwerte in Innenstadtlagen innerhalb von fünf Jahren teilweise mehr als verdreifacht. Davon profitiert auch der Staat: Die Einnahmen aus der Grunderwerbsteuer waren 2019 mit 15,79 Milliarden Euro mehr als dreimal so hoch wie noch vor zehn Jahren.

Unter Berücksichtigung der in Anlehnung an den Kapitalmarkt sehr niedrigen Liegenschaftszinssätze ermitteln Gutachter nach dem Ertragswertverfahren für Mehrfamilienhäuser in Innenstadtlagen aktuell Verkehrswerte, die häufig dem 40-fachen und mehr der Jahreskaltmiete entsprechen. Für einen Altbau aus der Gründerzeit und jährlichen Mieteinnahmen von 200.000 Euro ergibt sich so schnell ein Verkehrswert von 8 Mio. Euro.

Hohe Grundbesitzwerte führen zu hoher Erbschaft- und Schenkungsteuer

Auch bei der Erbschaft- und Schenkungsteuer ist mit ähnlich hohen Werte zu rechnen, da die steuerlichen Bewertungsvorgaben denen der Wertermittlungsverordnung für Grundstückssachverständige weitgehend entsprechen. Hohe Steuerbelastungen sind die Folge. Die persönlichen Freibeträge verblassen vor dem Hintergrund der exorbitanten Wertentwicklung und werden bereits bei Übertragung von geringfügigem Grundbesitz um ein Vielfaches überstiegen. Wer über nicht ausreichend liquide Mittel verfügt, ist gezwungen, zur Finanzierung der Steuer ein Darlehen aufzunehmen und das Grundstück zu belasten. Das Finanzamt stundet nur, wenn alle Darlehensmittel ausgeschöpft sind, was eher die Ausnahme darstellen dürfte.

Wichtiger denn je: Die korrekte Bewertung Ihres Mietshauses!

Vor diesem Hintergrund ist eine korrekte und möglichst niedrige Bewertung der Immobilie wichtiger denn je. Bei Mietshäusern stehen dabei besonders die Anpassung des Bodenrichtwerts wegen abweichender Geschossflächenzahl, die Ermittlung des Rohertrags und der anzuwendende Liegenschaftszinssatz im Fokus. Je niedriger der Zinssatz, desto höher der Grundbesitzwert.

Hinzu kommt ein weiteres Problem: Nach dem Bewertungsgesetz gelten die niedrigen Liegenschaftszinssätze nur, wenn „geeignete“ Zinssätze durch den Gutachterausschuss vorliegen. Andernfalls greifen im Gesetz genannte Zinssätze, die sich je nach Gebäudeart auf satte 5 bis 6,5 Prozent belaufen. Bei Anwendung dieser hohen Zinssätze ergeben sich im Regelfall erheblich niedrigere Grundbesitzwerte für Zwecke der Erbschaft- und Schenkungsteuer, sodass sich die Frage stellt, ob die eklatant auseinanderklaffenden Zinssätze zwischen Kapitalmarkt und Bewertungsgesetz noch rechtmäßig sind. Mit der im Gesetz enthaltenen Typisierung weicht der Gesetzgeber (inzwischen) erheblich und nachhaltig von den tatsächlichen Zinssätzen am Kapitalmarkt ab, sodass es möglichweise zu nicht mehr hinnehmbaren Ungleichbehandlungen kommt.

Vieles spricht dafür, dass im Bereich der Mehrfamilienhäuser eine Sättigung des Preisniveaus eingetreten ist. Mögliche Einflüsse der Corona-Pandemie und der absehbaren gesetzlichen Einschränkungen bei der Bildung von Wohnungs- und Teileigentum („Aufteilungsverbot“) sind noch nicht abzuschätzen, haben aber bereits im letzten Jahr zu einem Rückgang der Kauffälle bei Mietshäusern geführt. Aus diesem Grund weist der Berliner Gutachterausschuss in seiner letzten Veröffentlichung darauf hin, dass Zinssätze 2020 erstmals nicht mit hinreichender Sicherheit erkannt werden können. Hier dürfte das umstrittene Gesetz zur Mietenbegrenzung im Wohnungswesen in Berlin -sogenannter Mietendeckel – einen weiteren wesentlichen Beitrag zur Unsicherheit bei Wohnimmobilien geleistet haben.

Weitere Marktentwicklung bleibt spannend

Die Entwicklung am Markt für Büro- und Gewerbeimmobilien dürfte angesichts der Corona-Krise ebenfalls anders verlaufen, als ursprünglich Jahr eingeschätzt. Sowohl die Verdrängung des klassischen Einzelhandels durch Online-Shops, als auch der sich etablierende Trend zum Home-Office werden Einfluss auf die Nachfrage und die Mieten haben.

Staatsverschuldung: Bittet der Staat Immobilienbesitzer zur Kasse?

Schließlich verstärkt sich durch Corona eine Entwicklung mit drastischen Folgen: Schätzungen zufolge werden Deutschlands Staatsschulden von zuletzt 60 Prozent des Bruttoinlandsprodukts auf über 80 Prozent steigen. Die implizite Verschuldung, die auch die Pensionsverpflichtungen einbezieht, liegt bereits bei 165 Prozent. Die Schulden für Bund, Länder und Gemeinden liegen mit 2,2 Billionen Euro auf Rekordhoch. Auf 340 Milliarden Euro türmt sich die Summe, die der Bund für das vergangene und das laufende Jahr allein für den Kampf gegen die Pandemie aufnehmen muss. Es drängt sich die Frage auf: Wer soll nach der Krise die Rechnung bezahlen?

Bei der Beantwortung dieser Frage rücken die hohen Immobilienwerte naturgemäß in den Fokus der Politik. Zusammen mit den Grundstückswerten (rund 4,4 Billionen Euro) summiert sich das gesamte Immobilienvermögen der Deutschen auf knapp 13,3 Billionen Euro. Zum Vergleich: Das Bruttoinlandsprodukt Deutschlands belief sich im Vor-Corona-Jahr 2019 auf 3,44 Billionen Euro. Und: Das Vermögen ist gebunden; Eigentümer können nicht einfach weg. Begriffe wie „Lastenausgleich“ und „Vermögensabgabe“ machen die Runde. Auch die Reaktivierung der seit 1996 ausgesetzten Vermögensteuer ist in einigen politischen Kreisen in der Diskussion, wenngleich auch mit „großzügigen“ Freibeträgen. Wie schnell diese aufgebraucht sein können, zeigt sich aktuell bei der Erbschaft- und Schenkungsteuer.

So oder so: Es gilt die Entwicklung im Blick zu behalten und Bewertungen zum Zwecke der Erbschaft- und Schenkungsteuer angesichts der vielfältigen Stellschrauben und Unsicherheiten nicht ohne Beratung und Begleitung durch uns vorzunehmen. Wir sind Ihre Experten für steueroptimale Grundbesitzbewertung und verfügen über mehr als 20 Jahre Erfahrung im Bereich der Immobilienbesteuerung und Vermögensoptimierung. Bei einem größeren Immobilienportfolio sollten die hohen Werte zudem Anlass ein, Gestaltungsmodelle zur vorweggenommenen Erbfolge frühzeitig zu prüfen und umzusetzen. Zu nennen sind beispielsweise lebzeitige Übertragungen unter Nießbrauchvorbehalt oder die Einbringung in eine Gesellschaft mit Betriebsvermögen und Klassifizierung als begünstigtes Wohnungsunternehmen.

Weiterlesen

Weitere Artikel
zum Thema »Steuerberatung«

Schenkungen unter Ehegatten: Risiken erkennen und Güterstandschaukel nutzen!

Gerade in Ehen mit Alleinverdiener ist der Irrglaube weit verbreitet, es gebe gemeinschaftliches Vermögen. Wird kein Ehevertrag geschlossen, leben beide Eheleute im gesetzlichen ...

Wichtige Steueränderungen 2020/2021

Selten war der Gesetzgeber im Bereich der Steuergesetzgebung so aktiv wie im Coronajahr 2020. Zahlreiche Neuregelungen betreffen bereits das Jahr 2020, andere gelten ab ...

Steuerfreie Corona-Prämie nutzen!

Nur noch bis zum 30. Juni 2021 ermöglicht das Einkommensteuergesetz die Zahlung einer Corona-Prämie: Arbeitgeber können ihren Mitarbeitern steuerfreie Sonderzahlungen in ...

Jetzt Steuern sparen durch Vorauszahlung von Beiträgen zur privaten Krankenversicherung

Selbständige, Freiberufler und Beamte können mit einem simplen Trick eine zusätzliche Steuerersparnis für weitere Vorsorgeaufwendungen bewirken.

Einkommensteuer digital - einfach erklärt!

Mit DATEV Meine Steuern bieten wir Ihnen eine digitale Einkommensteuerakte, in der Sie unterjährig alle Belege sammeln können.

Die degressive Abschreibung ist zurück!

In der steuerlichen Gewinnermittlung ist durch Wiedereinführung der degressiven Abschreibung für Betriebe und Selbständige eine deutlich schnellere Abschreibung möglich

Corona und Steuer: Verluste schon 2019 nutzen

Zur Bewältigung der Corona-Pandemie hat der Gesetzgeber zahlreiche schnell wirkende konjunkturelle Stützungsmaßnahmen eingeführt. Dazu zählt auch eine Sonderregelung, die ...

Doppelt profitieren: Energie und Steuern sparen!

Baumaßnahmen zur energetischen Sanierung senken nicht nur die Energiekosten, sondern leisten parallel einen wertvollen Beitrag zur Reduzierung des CO2-Ausstoßes. Hauseigentümer ...

Umsatzsteuersenkung - Worauf Sie jetzt achten sollten!

Bedingt durch die Corona-Krise hat die Bundesregierung vor wenigen Tagen die Eckpunkte eines Konjunkturpakets verabschiedet. Die medienwirksame Senkung der Umsatzsteuer ...

Corona: Konjunkturpaket 2020 - Jede Menge steuerliche Förderung

Neben der befristeten Senkung der Umsatzsteuer enthält das Konjunkturpaket der Bundesregierung zahlreiche weitere steuerliche Komponenten.

Corona: Vermögensabgabe für "Wohlhabende"?

Angesichts der enormen Kosten wird die Einführung einer einmaligen Vermögensabgabe zur teilweisen Finanzierung der Corona-Krise diskutiert.

Steuerfrei Rumstromern - Elektromobilität im Fokus

Neue Förderung für Elektromobilität

Geschenke und Steuer: Beim Schenken nichts verschenken

Tue Gutes und Dir wird Gutes widerfahren. Diese alte Weisheit wird vom Finanzamt gerne außer Kraft gesetzt. Denn verteilt man an seine Arbeitnehmer oder Geschäftspartner ...

Erbschaftsteuererhöhung auf Berliner Immobilien

Mit Veröffentlichung im Amtsblatt Berlin am 12. April 2019 liegen für Berliner Mehrfamilienhäuser erstmals seit 10 Jahren vom örtlichen Gutachterausschuss für steuerliche ...

Abfindung und Fünftelregelung: 210 Prozent Steuern sparen!

Mit 100 Euro Aufwand bis zu 225 Euro Steuerersparnis generieren?! Ja, Sie haben richtig gehört:

Gewerbesteuer vermeiden: Ärzte, Anwälte, Ingenieure

Bei der Aufnahme von Freiberuflern in Einzelpraxen und Sozietäten kann steuerlich Vieles falsch gemacht werden. Lesen Sie hier, wie eine Gewerbesteuerpflicht vermieden werden ...

Abfindung und Lohnsteuer: So sparen Sie bis zu 210 Prozent

Mithilfe der Fünftelregelung senken Sie die Höhe Ihrer Steuerlast bezüglich einer Abfindung erheblich.

Steuerberatung in München

Wir begegnen Ihnen auf Augenhöhe und versuchen in Ihren Schuhen zu laufen. Ganz gleich ob Sie Großunternehmer oder Freiberufler sind. Verständnis, Zusammenarbeit, Weiterentwicklung ...

Steuerberatung in Berlin

Wir verstehen unter unserer Berufsbezeichnung viel mehr als nur die Regelung Ihrer Steuerangelegenheiten: Wir sind ein gewachsenes Team, stehen selbst mitten im Leben und ...

Dienstwagen Besteuerung

Für eine optimale Besteuerung von Dienstwagen als Sachbezug kommt es auf detaillierte Kenntnisse des Steuer- und Sozialversicherungsrechts an.

Sind Sie schon disruptiv?

Die Digitalisierung der Wirtschaft nimmt enorm an Fahrt auf. Sie stellt aktuell eine der größten Herausforderungen für Unternehmen dar.

Sind Kinder weniger wert?

Familien gibt es viele in Deutschland – in unterschiedlichster Form. Sehr schnell kann es zu folgender Situation kommen: In einem Haus wohnt im Hochparterre links ein Ehepaar ...

Künstlersozialabgabe betrifft fast jeden!

Viele Unternehmen bekommen derzeit Post von der Deutschen Rentenversicherung. Sie sollen Abgaben an die Künstlersozialkasse zahlen. Wer als Unternehmer meint, er beschäftigt ...

Unternehmensberatung in Berlin

Kompetente Unternehmensberatung Ihres Steuerberaters in Berlin hilft Ihnen ein Unternehmen sinnvoll zu gründen, zu sichern und weiter zu entwickeln.

Unseren Blog können Sie auch via RSS empfangen, abonnieren und lesen.

Bloggerei.de