Schenkungen unter Ehegatten: Risiken erkennen und Güterstandschaukel nutzen!

22. Mai 2021

Gerade in Ehen mit Alleinverdiener ist der Irrglaube weit verbreitet, es gebe gemeinschaftliches Vermögen. Wird kein Ehevertrag geschlossen, leben beide Eheleute im gesetzlichen Güterstand der Zugewinngemeinschaft und jeder behält sein Vermögen für sich. Daraus ergeben sich beträchtliche steuerlichen Risiken für nicht erkannte Zuwendungen unter den Ehegatten.

Die Realität sieht oft so aus: Ein Ehegatte übernimmt die Kindererziehung und hat fortan über viele Jahre kein oder nur ein geringes Einkommen. Der andere konzentriert sich auf die Erwerbsarbeit und erzielt im besten Fall gute bis sehr gute Einkünfte. Aus diesem Einkommen wird nicht nur der Lebensunterhalt bestritten, sondern es werden auch Beiträge für gemeinsame Lebensversicherungen entrichtet, der Kapitaldienst für die erworbene Ferienimmobilie bedient und auf die Bankkonten und das Wertpapierdepot haben beide Ehegatten Zugriff. Da der Vermögensaufbau nur durch einen Ehepartner erfolgt, ist in diesen Fällen nur scheinbar „gemeinschaftliches Vermögen“ entstanden. Gleiches gilt für Schulden. Anders als oft behauptet, haftet der eine Ehepartner auch nicht für die Schulden des anderen – es sei denn, die Bank hat eine gemeinsame Haftung des Paars verlangt und im Kreditvertrag festgeschrieben.

Nach der Rechtsprechung des Bundesfinanzhofs stellt eine solche Kredittilgung für eine gemeinsame vermietete Immobilie eine Schenkung dar. Auch der Zahlungseingang auf ein gemeinsames Oder-Konto kann eine solche Zuwendung auslösen, insbesondere wenn der nicht erwerbstätige Ehegatte daraus Beträge für den eigenen Vermögensaufbau entnimmt. Überträgt dieser Ehegatte dann zu Lebzeiten Vermögen auf die Kinder, kann das Finanzamt hellhörig werden und den „einkommenslosen Vermögensaufbau“ beim Schenker hinterfragen.

Doch auch im Todesfall eines Ehegatten können solche unbewussten lebzeitigen Schenkungen zwischen den Ehegatten auffliegen. Denn dann sind die Vermögen getrennt zu bewerten und es ist der entstandene Zugewinn während der Ehe zu ermitteln. Danach teilen sich die Eheleute die Differenz zwischen ihrem Endvermögen und dem Anfangsvermögen jeweils zur Hälfte. Schenkungen mindern den ausgleichsfähigen Zugewinn. Fällt das Vermögen im Nachlass deutlich höher oder geringer aus als vom Finanzamt vermutet, kann es zu unangenehmen Rückfragen kommen. Da Schenkungen dem Finanzamt zeitnah anzuzeigen sind, steht so schnell der Vorwurf der Steuerhinterziehung im Raum.

Dies lässt sich durch „Legalisierung“ der Schenkung/en vermeiden. Mit der so genannten Güterstandsschaukel wird ein notarieller Ehevertrag geschlossen, der die Zugewinngemeinschaft beendet und den Güterstand der Gütertrennung begründet. Dadurch entsteht eine gesetzliche Zugewinnausgleichsforderung eines Ehegatten. Diese unterliegt nicht der Schenkungsteuer und ermöglicht bei entsprechenden Verhältnissen Vermögenswerte zwischen den Ehegatten steuerfrei zu übertragen. Neben der beschriebenen drohenden Einstufung der Zuwendungen an den einkommenslosen Ehegatten als Schenkungen können so für Schenkungen jedes der Ehegatten an die Kinder steuerliche Freibeträge optimal ausgeschöpft werden. Nach Abwicklung der früheren Zugewinngemeinschaft kann dann in den gesetzlichen Güterstand zurückgekehrt werden. Ein Ehepaar kann also völlig legal zwischen der Gütertrennung und Zugewinngemeinschaft hin und her „schaukeln“. Neben der daraus resultierenden Steuervermeidung wird der vermögensärmere Partner abgesichert. Diese Vorgehensweise flankiert rechtssicher den Gedanken der „wirtschaftlichen Einheit“ zwischen Ehepartnern.

Es ist wichtig, sich mit dem Thema frühzeitig zu beschäftigen. Denn: Die Güterstandsschaukel funktioniert nur während der Ehe – nicht mehr nach dem Tod eines Ehegatten. Diese Art der Vermögensübertragung hat enorme Vorteile, birgt jedoch auch einige steuerliche Risiken. Eine Beratung im Einzelfall ist daher unabdingbar. Höhere Notar- und Beratungskosten sind einzukalkulieren.

Wer befürchtet, bereits wegen der Einzahlungen eines Ehepartners auf ein gemeinsames Oder-Bankkonto erhebliche über den Steuerfreibetrag hinausgehende Beträge erhalten zu haben, sollte schriftlich vereinbaren, dass die Verfügung über Kontoguthaben nur für den vermögenderen Ehepartner möglich ist. Eine solche Einschränkung der Verfügungsgewalt wird vom Finanzamt anerkannt, wenn diese nicht rückwirkend vereinbart und mit Sicherungsmaßnahmen verbunden wird. Zur Vermeidung von Auslegungsfragen und – schlimmer noch – der Einstufung als Rückschenkung sollten solche Vereinbarungen jedoch niemals ohne vorherigen anwaltlichen Rat abgeschlossen werden.

Für Ehegatten existiert bei der Schenkungsteuer ein persönlicher Freibetrag von 500.000 Euro, der sich alle 10 Jahre erneuert.

Weitere Informationen erhalten Sie in unserem Video:

Weiterlesen

Weitere Artikel
zum Thema »Steuerberatung«

Unterhalt clever absetzen!

Wer Unterhalt leisten muss, ist häufig stark finanziell belastet. Entlastung verspricht das Finanzamt, doch die Tücke steckt im Detail. In diesem Video erfahren Sie, unter ...

Immobilien im Visier des Staates

Angesichts der anhaltenden Nullzinsphase und aufgrund hoher Nachfrage nach Wohnraum sind die Immobilienpreise in den Ballungsräumen in den letzten Jahren stark gestiegen. ...

Wichtige Steueränderungen 2020/2021

Selten war der Gesetzgeber im Bereich der Steuergesetzgebung so aktiv wie im Coronajahr 2020. Zahlreiche Neuregelungen betreffen bereits das Jahr 2020, andere gelten ab ...

Steuerfreie Corona-Prämie nutzen!

Nur noch bis zum 30. Juni 2021 ermöglicht das Einkommensteuergesetz die Zahlung einer Corona-Prämie: Arbeitgeber können ihren Mitarbeitern steuerfreie Sonderzahlungen in ...

Jetzt Steuern sparen durch Vorauszahlung von Beiträgen zur privaten Krankenversicherung

Selbständige, Freiberufler und Beamte können mit einem simplen Trick eine zusätzliche Steuerersparnis für weitere Vorsorgeaufwendungen bewirken.

Einkommensteuer digital - einfach erklärt!

Mit DATEV Meine Steuern bieten wir Ihnen eine digitale Einkommensteuerakte, in der Sie unterjährig alle Belege sammeln können.

Die degressive Abschreibung ist zurück!

In der steuerlichen Gewinnermittlung ist durch Wiedereinführung der degressiven Abschreibung für Betriebe und Selbständige eine deutlich schnellere Abschreibung möglich

Corona und Steuer: Verluste schon 2019 nutzen

Zur Bewältigung der Corona-Pandemie hat der Gesetzgeber zahlreiche schnell wirkende konjunkturelle Stützungsmaßnahmen eingeführt. Dazu zählt auch eine Sonderregelung, die ...

Doppelt profitieren: Energie und Steuern sparen!

Baumaßnahmen zur energetischen Sanierung senken nicht nur die Energiekosten, sondern leisten parallel einen wertvollen Beitrag zur Reduzierung des CO2-Ausstoßes. Hauseigentümer ...

Umsatzsteuersenkung - Worauf Sie jetzt achten sollten!

Bedingt durch die Corona-Krise hat die Bundesregierung vor wenigen Tagen die Eckpunkte eines Konjunkturpakets verabschiedet. Die medienwirksame Senkung der Umsatzsteuer ...

Corona: Konjunkturpaket 2020 - Jede Menge steuerliche Förderung

Neben der befristeten Senkung der Umsatzsteuer enthält das Konjunkturpaket der Bundesregierung zahlreiche weitere steuerliche Komponenten.

Corona: Vermögensabgabe für "Wohlhabende"?

Angesichts der enormen Kosten wird die Einführung einer einmaligen Vermögensabgabe zur teilweisen Finanzierung der Corona-Krise diskutiert.

Steuerfrei Rumstromern - Elektromobilität im Fokus

Neue Förderung für Elektromobilität

Geschenke und Steuer: Beim Schenken nichts verschenken

Tue Gutes und Dir wird Gutes widerfahren. Diese alte Weisheit wird vom Finanzamt gerne außer Kraft gesetzt. Denn verteilt man an seine Arbeitnehmer oder Geschäftspartner ...

Erbschaftsteuererhöhung auf Berliner Immobilien

Mit Veröffentlichung im Amtsblatt Berlin am 12. April 2019 liegen für Berliner Mehrfamilienhäuser erstmals seit 10 Jahren vom örtlichen Gutachterausschuss für steuerliche ...

Abfindung und Fünftelregelung: 210 Prozent Steuern sparen!

Mit 100 Euro Aufwand bis zu 225 Euro Steuerersparnis generieren?! Ja, Sie haben richtig gehört:

Gewerbesteuer vermeiden: Freiberufler in Einzelpraxen und Soiziäten

Bei der Aufnahme von Freiberuflern in Einzelpraxen und Sozietäten kann steuerlich Vieles falsch gemacht werden. Lesen Sie hier, wie eine Gewerbesteuerpflicht vermieden werden ...

Abfindung und Lohnsteuer: So sparen Sie bis zu 210 Prozent

Mithilfe der Fünftelregelung senken Sie die Höhe Ihrer Steuerlast bezüglich einer Abfindung erheblich.

Steuerberatung in München

Wir begegnen Ihnen auf Augenhöhe und versuchen in Ihren Schuhen zu laufen. Ganz gleich ob Sie Großunternehmer oder Freiberufler sind. Verständnis, Zusammenarbeit, Weiterentwicklung ...

Dienstwagen Besteuerung

Für eine optimale Besteuerung von Dienstwagen als Sachbezug kommt es auf detaillierte Kenntnisse des Steuer- und Sozialversicherungsrechts an.

Steuerberatung in Berlin

Wir verstehen unter unserer Berufsbezeichnung viel mehr als nur die Regelung Ihrer Steuerangelegenheiten: Wir sind ein gewachsenes Team, stehen selbst mitten im Leben und ...

Sind Sie schon disruptiv?

Die Digitalisierung der Wirtschaft nimmt enorm an Fahrt auf. Sie stellt aktuell eine der größten Herausforderungen für Unternehmen dar.

Sind Kinder weniger wert?

Familien gibt es viele in Deutschland – in unterschiedlichster Form. Sehr schnell kann es zu folgender Situation kommen: In einem Haus wohnt im Hochparterre links ein Ehepaar ...

Künstlersozialabgabe betrifft fast jeden!

Viele Unternehmen bekommen derzeit Post von der Deutschen Rentenversicherung. Sie sollen Abgaben an die Künstlersozialkasse zahlen. Wer als Unternehmer meint, er beschäftigt ...

Unternehmensberatung in Berlin

Kompetente Unternehmensberatung Ihres Steuerberaters in Berlin hilft Ihnen ein Unternehmen sinnvoll zu gründen, zu sichern und weiter zu entwickeln.

Unseren Blog können Sie auch via RSS empfangen, abonnieren und lesen.

Bloggerei.de