Energiepreispauschale 2022: Maximaler Aufwand für 300 Euro

23. Juli 2022

Mit der Einführung einer Energiepreispauschale (EPP) möchte die Regierung bestimmte Bevölkerungskreise von den stark gestiegenen Kosten für Gas, Öl und Strom in Deutschland entlasten. Geschaffen wurde ein bürokratisches Monstrum: 12 neue Paragraphen im Einkommensteuergesetz regeln die einmalige Pauschale für 2022.

In unserem Video erfahren Sie, wer anspruchsberechtigt ist, wie die Auszahlung erfolgt und welche Konsequenzen sich für den Arbeitgeber und Arbeitnehmer ergeben:

Energiepauschale & Steuer 2022: So wirkt sich die EPP aus

Mit der Energiepreispauschale 2022 entlastet uns die Bundesregierung aufgrund der stark gestiegenen Energiekosten in Deutschland mit einmalig 300 Euro. Der Gesetzgeber hat mit dem Steuerentlastungsgesetz 2022 vom 23.05.2022 (BGBl. I S. 749) das Einkommensteuergesetz (EStG) um entsprechende Regelungen ergänzt, die rückwirkend zum 01.01.2022 in Kraft getreten sind. Die Auszahlung der EPP erfolgt für Arbeitnehmer über den Arbeitgeber und soll in der Regel im September 2022 erfolgen.

Welche Personengruppen sind anspruchsberechtigt?

Die Auszahlung der EPP soll Härten durch den Anstieg der Energiekosten abfedern und die Bürger entlasten. Anspruchsberechtigt sind unbeschränkt steuerpflichtige Personen:

  • Arbeitnehmer in einem aktiven Arbeitsverhältnis
  • Selbstständige und Freiberufler
  • Gewerbetreibende
  • Land- und Forstwirte

Im Einzelnen profitieren folgende Beschäftigte von der Energiepreispauschale 2022: Arbeiter, Angestellte, Auszubildende, Beamte, kurzfristig und geringfügig Beschäftigte (Minijobber), Arbeitnehmer in passiver Altersteilzeit, Personen im Bundes- und Jugendfreiwilligendienst, ehrenamtliche Übungsleiter und Betreuer, Werkstudenten, Studenten in einem entgeltlichen Praktikum, Bezieher von Lohnersatzleistungen im Rahmen des bestehenden Arbeitsverhältnisses (also bspw. Krankengeld, Mutterschaftsgeld, Elterngeld oder Kurzarbeitergeld).

Nicht anspruchsberechtigt sind Empfänger von Arbeitslosengeld I und Menschen, die ausschließlich Rente bzw. Pension beziehen. Anspruchsberechtigt sind hingegen Rentner mit anderen aktiven Einkünften durch ein aktives Dienstverhältnis, Unternehmungen oder Tätigkeiten als Freiberufler.

Welche Anforderungen müssen erfüllt werden?

Allgemein gilt, dass eine anspruchsberechtigte Tätigkeit im Jahr 2022 ausgeführt werden muss, um von der Entlastung durch die Energiepreispauschale über 300 Euro zu profitieren. Zeitraum und Länge sind nicht näher spezifiziert. Somit muss die Tätigkeit weder zu einem bestimmten Zeitpunkt noch für eine Mindestdauer ausgeübt werden.

Erhöhte Anforderungen gelten bei der Beschäftigung von Angehörigen. Hier muss dem Arbeitsverhältnis zwingend ein zivilrechtlich zustande gekommener Arbeitsvertrag zugrunde liegen, der in Art, Gestaltung und Durchführung dem entspricht, was auch fremde Dritte miteinander vereinbart hätten.

Wie erfolgt die Auszahlung der EPP 2022?

Für Arbeitnehmer, deren Arbeitslohn pauschal versteuert wird, erfolgt die Auszahlung über die Gehaltsabrechnung, wenn am 01.09.2022 ein aktives Arbeitsverhältnis besteht.
Kurzfristig und geringfügig Beschäftigte (Minijobber) müssen nachweisen, dass sie in keinem Hauptarbeitsverhältnis stehen. Dies erfolgt über ihren Arbeitgeber. So soll Missbrauch vorgebeugt und eine mehrmalige Auszahlung der Energiepreispauschale 2022 verhindert werden. Auf unserer Webseite finden Sie eine Vorlage zur Bestätigung des Arbeitnehmers als Mini-Jobber zur Gewährung der Energiepreispauschale.

Wie erhalten Selbstständige und Freiberufler die Energiepreispauschale 2022?

Bei Anspruchsberechtigten, die in keinem Beschäftigungsverhältnis stehen — also Selbstständige und Freiberufler, Gewerbetreibende sowie Land- und Forstwirte — erfolgt die Auszahlung der EPP über eine Minderung der Steuervorauszahlung zum 10.09.2022. Ist keine Vorauszahlung festgesetzt, werden Anspruchsberechtigte im Rahmen der Einkommensteuererklärung 2022 entlastet.

Was müssen Arbeitgeber in puncto EPP beachten?

Arbeitgeber haben die Pflicht, ihren Beschäftigten die EPP mit der Gehaltsabrechnung auszuzahlen. Dies soll grundsätzlich im September 2022 geschehen. Im Hinblick auf Energiepauschale und Steuer ist maßgebend, wann der Arbeitgeber die Lohnsteuer abführen muss.

Ist der Arbeitgeber verpflichtet, die Lohnsteuer monatlich abzuführen, hat er die Energiepreispauschale gesondert von der einzubehaltenden und abzuführenden Lohnsteuer für September 2022 abzuziehen. Die Zahlungsfrist ist dabei der 10.10.2022. Im Ergebnis bedeutet dies, dass das Finanzamt die EPP über eine Reduzierung der zu zahlenden Lohnsteuer an den Arbeitgeber auszahlt.

Quartalsweise und jährliche Lohnsteuerabführung

Erfolgt die Abgabe der Lohnsteueranmeldung quartalsweise, wird die pauschale Entlastung mit dem dritten Quartal zum Abzug gebracht. Die Zahlungsfrist für die Lohnsteuer des dritten Quartals ist der 10.10.2022.

Im Rahmen einer jährlichen Abgabe der Lohnsteueranmeldung erfolgt der Abzug mit Abgabe der Voranmeldung bis 10.01.2023.

Eventuelle Überhänge werden vom Finanzamt erstattet.

Alternativ können Arbeitgeber, die zur jährlichen Abgabe der Lohnsteueranmeldung verpflichtet sind, gänzlich auf die Auszahlung an den Arbeitnehmer verzichten. In diesem Fall muss der Arbeitnehmer die Energiepreispauschale in Höhe von 300 Euro über die Einkommensteuererklärung geltend machen.

Dies gilt auch, wenn der Arbeitgeber nicht zur Abgabe einer Lohnsteuererklärung verpflichtet ist (bspw., wenn er ausschließlich Minijobber beschäftigt) oder bei Arbeitnehmern, die nur vor oder nach dem 01.09.2022 in einem aktiven Arbeitsverhältnis beschäftigt sind.

Muss der Arbeitgeber die Auszahlung an den Arbeitnehmer bescheinigen?

Eine zusätzliche Bescheinigung über die Auszahlung der Energiepreispauschale 2022 ist nicht notwendig. Die elektronische Lohnsteuerbescheinigung bzw. die Besondere Lohnsteuerbescheinigung enthält jedoch die Auszahlung der EPP an den Arbeitnehmer.

Sind Rentner und Pensionäre anspruchsberechtigt?

Rentner und Pensionäre sind nur anspruchsberechtigt, wenn sie aktive Nebeneinkünfte beziehen. Diese können beispielsweise sein:

  • selbstständige Tätigkeit (z. B. Übungsleiter, Ausbilder, Dozent, Autor)
  • gewerbliche Tätigkeit (z. B. Stromerzeugung durch steuerpflichtige anerkannte Photovoltaikanalgen)
  • Minijob (geringfügige oder kurzfristige Tätigkeit)

Zu beachten ist, dass hier tatsächlich nur aktive Nebeneinkünfte einen Anspruch auf die Energiepreispauschale 2022 nach sich ziehen. Passive Nebeneinkünfte aus Vermietung oder Verpachtung können nicht geltend gemacht werden.

Außerdem: Die Energiepreispauschale in Höhe von 300 Euro wird nicht als Einkommen bei Hinterbliebenenrenten angerechnet. Bei Altersrenten vor Erreichen der Regelaltersgrenze und bei Renten wegen verminderter Erwerbsfähigkeit stellt die EPP ebenfalls keinen Hinzuverdienst dar.

Ist die EPP steuerpflichtig?

Im Hinblick auf Energiepauschale und Steuer gilt: Die EPP ist steuerpflichtig und unterliegt bei Arbeitnehmern der Lohnsteuer. Sie ist zudem sozialversicherungsfrei und bei einkommensabhängigen Sozialleistungen nicht als Einkommen zu berücksichtigen.
Bei den übrigens Anspruchsberechtigten unterliegt die EPP als sonstige Einkünfte der Einkommenssteuer. Sie ist im Zuge der Einkommenssteuererklärung 2022 zu versteuern.

Von Arps-Aubert + Partner: Steuerberatung aus Leidenschaft

Wir sind Ihre Experten für die Besteuerung von Unternehmen. Dank unserer langjährigen Erfahrung können wir Sie bei allen steuerlichen Anliegen kompetent unterstützen und Ihnen komplexe Aufgaben abnehmen. Ebenfalls stehen wir mit unserer Expertise als Steuerberater Freiberuflern zur Seite. Treten Sie jetzt mit uns in Kontakt und profitieren Sie von einer klugen und vorrausschauenden steuerlichen Gestaltung.

Lesetipps: Wir möchten Ihnen gern weitere Beiträge aus unserem Blog zum Lesen empfehlen! Informieren Sie sich zum Beispiel zu den Themen “die neue Grundsteuer” und “Energetische Sanierung & Steuer”.

Weiterlesen

Weitere Artikel
zum Thema »Steuerberatung«

Bei Untätigkeit Finanzamt

Sie haben schon einmal Probleme mit dem Finanzamt bekommen, weil die Steuerklärung monatelang nicht bearbeitet wurde oder weil die angesetzte Betriebsprüfung einfach unterbrochen ...

Energetische Sanierung: Steuer-Bonus sichern!

Baumaßnahmen zur energetischen Sanierung senken nicht nur die Energiekosten, sondern leisten parallel einen wertvollen Beitrag zur Reduzierung des CO2-Ausstoßes. Hauseigentümer ...

THG-Quote und E-Auto

Seit dem 01.01.2022 kann jeder Besitzer eines Batteriefahrzeugs von der Treibhausgasminderungsquote (THG-Quote) profitieren, indem er die eingesparten CO2-Emissionen seines ...

Neue Grundsteuer in Bayern

2025 ist es so weit: Die neue Grundsteuer kommt! Für die Reform der Grundsteuer müssen bereits jetzt, im zweiten Halbjahr 2022, alle Grundstücke in Deutschland neu bewertet ...

Spekulationsfrist für Immobilien

Der Verkauf von Immobilien im Privatvermögen bleibt einkommenssteuerfrei, wenn zwischen Anschaffung und Veräußerung mindestens zehn Jahre und ein Tag liegen. Diese Regel ...

Die neue Grundsteuer kommt - Wir unterstützen Sie!

Die Grundsteuer gehört zu den ältesten direkten Steuern und wurde ursprünglich als kirchlicher und grundherrlicher Grundzehnt und Grundzins eingetrieben. Nun steht eine ...

Unterhalt clever absetzen!

Wer Unterhalt leistet, ist häufig stark finanziell belastet. Umso mehr stellt sich die Frage, ob und in welchem Umfang sich das Finanzamt an der Unterhaltsverpflichtung ...

Schenkung unter Ehegatten

Gerade in Ehen mit Alleinverdiener ist der Irrglaube weit verbreitet, es gebe gemeinschaftliches Vermögen. Wird kein Ehevertrag geschlossen, leben beide Eheleute im gesetzlichen ...

Wertermittlung von Immobilien bei Erbschaft oder Schenkung

Angesichts der anhaltenden Nullzinsphase und aufgrund hoher Nachfrage nach Wohnraum sind die Immobilienpreise in den Ballungsräumen in den letzten Jahren stark gestiegen. ...

Wichtige Steueränderungen 2020/2021

Selten war der Gesetzgeber im Bereich der Steuergesetzgebung so aktiv wie im Coronajahr 2020. Zahlreiche Neuregelungen betreffen bereits das Jahr 2020, andere gelten ab ...

Steuerfreie Corona-Prämie nutzen!

Nur noch bis zum 30. Juni 2021 ermöglicht das Einkommensteuergesetz die Zahlung einer Corona-Prämie: Arbeitgeber können ihren Mitarbeitern steuerfreie Sonderzahlungen in ...

Private Krankenversicherung & Steuererklärung

Selbständige, Freiberufler und Beamte können mit einem simplen Trick eine zusätzliche Steuerersparnis für weitere Vorsorgeaufwendungen bewirken.

DATEV Meine Steuern - einfach erklärt!

Mit “DATEV Meine Steuern” bieten wir Ihnen ein einfaches Instrument, mit dem Sie unterjährig all Ihre Belege sammeln und uns für unsere Tätigkeiten als Steuerberater einfach ...

Die degressive Abschreibung ist zurück!

In der steuerlichen Gewinnermittlung ist durch Wiedereinführung der degressiven Abschreibung für Betriebe und Selbständige eine deutlich schnellere Abschreibung möglich

Corona und Steuer: Verluste schon 2019 nutzen

Zur Bewältigung der Corona-Pandemie hat der Gesetzgeber zahlreiche schnell wirkende konjunkturelle Stützungsmaßnahmen eingeführt. Dazu zählt auch eine Sonderregelung, die ...

Die Betriebswirtschaftliche Auswertung: Steuerberater-Wissen kompakt

Die Betriebswirtschaftliche Auswertung (kurz: BWA) gibt Informationen über die aktuelle Kosten- und Erlössituation eines Unternehmens. Unternehmer und Betriebe arbeiten ...

Umsatzsteuersenkung - Worauf Sie jetzt achten sollten!

Bedingt durch die Corona-Krise hat die Bundesregierung vor wenigen Tagen die Eckpunkte eines Konjunkturpakets verabschiedet. Die medienwirksame Senkung der Umsatzsteuer ...

Corona: Konjunkturpaket 2020 - Jede Menge steuerliche Förderung

Neben der befristeten Senkung der Umsatzsteuer enthält das Konjunkturpaket der Bundesregierung zahlreiche weitere steuerliche Komponenten.

Corona: Vermögensabgabe für "Wohlhabende"?

Angesichts der enormen Kosten wird die Einführung einer einmaligen Vermögensabgabe zur teilweisen Finanzierung der Corona-Krise diskutiert.

Elektroauto als Firmenwagen: Steuervorteile und E-Mobilität

Neue Förderung für Elektromobilität

Geschenke und Steuer: Beim Schenken nichts verschenken

Tue Gutes und Dir wird Gutes widerfahren. Diese alte Weisheit wird vom Finanzamt gerne außer Kraft gesetzt. Denn verteilt man an seine Arbeitnehmer oder Geschäftspartner ...

Erbschaftsteuererhöhung auf Berliner Immobilien

Mit Veröffentlichung im Amtsblatt Berlin am 12. April 2019 liegen für Berliner Mehrfamilienhäuser erstmals seit 10 Jahren vom örtlichen Gutachterausschuss für steuerliche ...

Abfindung und Fünftelregelung: 210 Prozent Steuern sparen!

Mit 100 Euro Aufwand bis zu 225 Euro Steuerersparnis generieren?! Ja, Sie haben richtig gehört:

Gewerbesteuer vermeiden: Freiberufler in Einzelpraxen und Soiziäten

Bei der Aufnahme von Freiberuflern in Einzelpraxen und Sozietäten kann steuerlich Vieles falsch gemacht werden. Lesen Sie hier, wie eine Gewerbesteuerpflicht vermieden werden ...

Abfindung und Lohnsteuer: So sparen Sie bis zu 210 Prozent

Mithilfe der Fünftelregelung senken Sie die Höhe Ihrer Steuerlast bezüglich einer Abfindung erheblich.

Steuerberatung in München

Wir begegnen Ihnen auf Augenhöhe und versuchen in Ihren Schuhen zu laufen. Ganz gleich ob Sie Großunternehmer oder Freiberufler sind. Verständnis, Zusammenarbeit, Weiterentwicklung ...

Dienstwagen Besteuerung

Für eine optimale Besteuerung von Dienstwagen als Sachbezug kommt es auf detaillierte Kenntnisse des Steuer- und Sozialversicherungsrechts an.

Steuerberatung in Berlin

Wir verstehen unter unserer Berufsbezeichnung viel mehr als nur die Regelung Ihrer Steuerangelegenheiten: Wir sind ein gewachsenes Team, stehen selbst mitten im Leben und ...

Sind Sie schon disruptiv?

Die Digitalisierung der Wirtschaft nimmt enorm an Fahrt auf. Sie stellt aktuell eine der größten Herausforderungen für Unternehmen dar.

Sind Kinder weniger wert?

Familien gibt es viele in Deutschland – in unterschiedlichster Form. Sehr schnell kann es zu folgender Situation kommen: In einem Haus wohnt im Hochparterre links ein Ehepaar ...

Was fällt unter die Künstlersozialabgabe?

Viele Unternehmen bekommen derzeit Post von der Deutschen Rentenversicherung. Sie sollen Abgaben an die Künstlersozialkasse zahlen. Wer als Unternehmer meint, er beschäftigt ...

Unternehmensberatung in Berlin

Kompetente Unternehmensberatung Ihres Steuerberaters in Berlin hilft Ihnen ein Unternehmen sinnvoll zu gründen, zu sichern und weiter zu entwickeln.

Unseren Blog können Sie auch via RSS empfangen, abonnieren und lesen.

Bloggerei.de